Neue Hoffnung für das deutsche Basketball-Nationalteam

Kurz vor der Weltmeisterschaft in China wird die deutsche Basketball-Nationalmannschaft zu den großen Favoriten gezählt. Man ist vielleicht noch nicht auf einer Höhe mit den dominanten Amerikanern. Aber zumindest in Europa kann Deutschland mittlerweile jede andere Nationalmannschaft schlagen. Das alleine ist schon deshalb bemerkenswert, weil vor einigen Jahren der beste deutsche Spieler aller Zeiten sich aus Deutschland verabschiedet hat: Dirk Nowitzki, ehemals Star bei den Dallas Mavericks.

Neue Talente für den DBB

Dem DBB ist es zuletzt gelungen, viele der jungen Talente direkt in das Nationalteam zu integrieren. Dort zählen Paul Zipser, Daniel Theis und andere junge Spieler bereits jetzt zu den großen Leistungsträgern. Zu verdanken ist dieser Umstand vor allem einer gelungenen Nachwuchsarbeit. Viele der Konzepte des Fußballs wurden in den Basketballsport übertragen und so verfügt heute fast jeder Bundesligist über seine eigene Jugendakademie. Dort werden Talente gezielt gefördert und so auf eine Karriere im Profibasketball vorbereitet. Zu verdanken ist diese Entwicklung zu großen Teil dem ehemaligen Trainer des Nationalteams, Dirk Bauermann. Dieser hatte lange Zeit angeprangert, dass zu wenige deutsche Spieler in der Liga ihr Brot verdienten. Er schlug daher eine Regel für Mindestzahlen an deutschen Spielern vor und setzte diese anschließend um.

Titelchancen in China?

Ob die deutsche Mannschaft tatsächlich einen Chance auf den Titel hat, steht noch in den Sternen. Ohne Zweifel kann sie jedoch schon jetzt mit den ganz Großen mithalten. In der Vorbereitung hat das Team bereits den Franzosen und Serben das Fürchten gelehrt. Zeit für einen deutschen WM-Titel?

EuroLeague oder Champions League?

Nirgendwo sonst können die europäischen Fans so viele Topstars live zu Gesicht bekommen wie in der EuroLeague des Verbandes ULEB. Diese gilt seit Jahren als Königsklasse des europäischen Basketballsports, wenngleich sie mit der nordamerikanischen NBA sicherlich nicht mithalten kann. Dies zeigt sich gewöhnlich auch daran, dass die Creme de la creme der EuroLeague-Spieler früher oder später den Sprung in die Vereinigten Staaten wagt.

Wo die Stars des Kontinents zu Hause sind

Das besondere an der EuroLeague bleibt derweil, dass Teams aus ganz Europa und sogar darüber hinaus an ihr teilnehmen. Spanien, Griechenland und die Türkei sind dabei so etwas wie die Leitnationen, wenn es um ausverkaufte Hallen, Begeisterung und technisch anspruchsvollen Basketball geht. Innerhalb Europas hat die EuroLeague seit einigen Jahren Konkurrenz vom Weltverband FIBA bekommen.

Konkurrenz vom Weltverband

Der Erfolg der EuroLeague rief einige Neider auf den Plan. Darunter auch aus dem Weltverband FIBA. Um selbst vom Profit des internationalen Basketballs profitieren zu können, schuf die FIBA zusätzlich die Basketball Champions League. Diese trägt zwar einen renommierten Namen, ist faktisch aber nicht ganz so stark besetzt wie die EuroLeague. Allerdings werden dort hohe Summen an die beteiligten Teams ausgeschüttet.