Dortmund im Angriffsmodus

Für Borussia Dortmund war die Transferperiode in diesem Sommer auf ganzer Linie erfolgreich. Neben der Rückkehr konnten unter anderem die Verpflichtungen von Nico Scholz, Thorgan Hazard und Julian Brandt klar gemacht werden. Alle drei gehören in der Bundesliga zu den etablierten Leistungsträgern, die bei ihren Vereinen eine tragende Rolle gespielt haben. Dass alle drei nun zu Borussia Dortmund wechselten, darf als großer Erfolg für den Manager des Vereins, Hans Joachim Watzke, gewertet werden. Er hatte den Verein einige Jahre zuvor auch an die Börse gebracht. Heute ist Borussia Dortmund die einzige Aktiengesellschaft unter den deutschen Fußballvereinen.

Prominente Abgänge

Ein weiterer Erfolg der Dortmunder war es, einige der gut bezahlten Bankspieler gewinnbringend zu verkaufen. Abdou Diallo brachte dem Verein mit seinem Wechsel zu Paris Saint Germain ganze 32 Millionen Euro ein. Maximilian Philipp suchte sein Glück in Moskau, was zwanzig Millionen Euro in die Kassen spülte, und auch die formschwachen Alexander Isak, Shinji Kagawa und Andre Schürrle sind jetzt nicht mehr für den BVB aktiv.

Trainer Favre will es noch einmal wissen

Seit Borussia Dortmund von dem Schweizer Lucien Favre trainiert wird, geht es mit dem Verein nur noch aufwärts. Er konnte an Erfolge anknüpfen, die es zuvor nur mit Jürgen Klopp und, mit Abstrichen, in der Zeit von Thomas Tuchel gegeben hatte. Im vergangenen Jahr hätte es sogar beinahe für die deutsche Meisterschaft gereicht. Am Ende verhinderte nur eine teils verkorkste Rückrunde den ganz großen Triumph. Für Favre eine persönliche Niederlage, die er in diesem Jahr unbedingt vermeiden möchte. Entsprechend selbstbewusst und mutiert agierten die Dortmunder dann auch auf dem Transfermarkt. Mit Julian Brand und Thorgan Hazard konnten sie zwei Spieler verpflichten, die auch bei anderen Teams ganz oben auf der Liste gestanden hatten. Die Chancen auf eine gute Saison stehen aber noch aus einem anderen Grund sehr gut: Die Unterstützung der Fans ist bei 80.000 Zuschauern im Signal Iduna Park gewiss.

Bezwingen die Borussen die großen Bayern?

Was im Supercup zum Erstaunen vieler Beobachter gelang, soll jetzt auch in der Liga umgesetzt werden: Zwei Siege gegen den großen FC Bayern München. Oft scheiterten die Dortmunder nur knapp gegen die Münchner und leisteten sich Spiele auf Augenhöhe. Besonders schmerzhaft war sicherlich die Niederlage in Wembley 2013. In dieser Saison sollen nun endlich zwei Siege her.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.