Das deutsche Tennis und seine Idole

Mit Boris Becker hatte Deutschland für viele Jahre seinen Tennis-Helden gefunden und einen weiteren Nationalsport gefunden. Mit gerade einmal siebzehn Jahren gewann der Rotschopf das prestigeträchtige Turnier in Wimbledon. Es folgte eine Weltkarriere, die jedoch immer wieder an den hohen Erwartungen der Öffentlichkeit zu scheitern drohte. Heute, etwa dreißig Jahre später, ist von der damaligen Euphorie nicht mehr viel übrig geblieben. Becker selbst ist in eine Privatinsolvenz gerutscht und der Boulevard berichtet mehr über das Privatleben des Ex-Tennisstars als über seine sportliche Karriere. Diese ist allerdings noch längst nicht vollständig zum Stillstand gekommen. Zeitweise trainierte der Badener das Tennis-Ass Nowak Djokovic aus Serbien. Insgesamt sieben Grand Slam Siege konnte das Team zwischen 2013 und 2016 einfahren. Im Tennis beinahe unerreicht.

Steffi Graf und neue Sterne am Tennishimmel

Neben Boris Becker gab es auch im Tennis der Frauen einen Namen, der für immer mit dem Sport verbunden bleibt. Steffi Graf, die Frau des amerikanischen Superstars Andre Agassi, machte ein ganzes Land mit ihren Erfolgen stolz. Auch sie gewann die wichtigsten Wettbewerbe und überzeugte mit ihrer sympathischen Art. Eine weitere Gemeinsamkeit mit Boris Becker: Auch sie stammt aus Nordbaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.