Hier brauchen die Spieler eine ruhige Hand

Noch vor einigen Jahren hätten die meisten das Darts noch mit dem wöchentlichen Gang in die Stammkneipe assoziiert. Heute ist dieser Sport jedoch weit mehr als das. Er füllt ganze Hallen mit tausenden begeisterter Fans. Und dies nicht mehr nur in seinem Mutterland Großbritannien, sondern längst auch in Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Darts ist spannend, spektakulär und erfordert große Sportsmänner. Stundenlanges Training und eine ruhige Hand sind die Voraussetzung für dauerhafte Erfolge bei Turnieren.

Warum dieser Sport viel Erfahrung benötigt

Wer einmal selbst Pfeile auf die berüchtigte Dartscheibe geworfen hat, wird ohne jeden Zweifel feststellen, dass dies weit leichter aussieht als es tatsächlich ist, Um in die Weltspitze aufzusteigen, benötigt man jahrelange Erfahrung und möglichst auch ein ordentliches Maß an Talent. Innerhalb der Weltspitze ist der Wettbewerb scharf und der Druck enorm.

Phil Taylor und seine Nachfolger

Kein Sportler prägte das Darts so sehr wie der Engländer Phil Taylor. Der in Stoke on Trent geborene, sechzehnmalige Weltmeister steht so sehr für diesen Kneipensport wie Michael Schumacher für die Formel 1. Mit seinem Spiel erwarb er sich den Spitznamen „The Power“. Neben der Weltmeisterschaft konnte er auch den zweitwichtigsten Wettbewerb, das World Matchplay mehr als ein Dutzend mal für sich entscheiden. Nach seinem Karriereende vor zwei Jahren wurde das Turnier prompt nach ihm benannt.

Dartfans in aller Welt verehren ihren Helden derweil noch immer, auch wenn Taylor heute nur noch auf Showveranstaltungen Pfeile wirft. Als sein designierter Nachfolger gilt der Niederländer Michael van Gerwen, aktuelle Nummer 1 der Weltrangliste und dennoch immer auf dem Boden geblieben. Konkurrenz macht ihm allerdings der englische Landsmann von Taylor, Rob Cross, der „The Power“ bei dessen letzter WM im Finale bezwingen konnte.

Das deutsche Tennis und seine Idole

Mit Boris Becker hatte Deutschland für viele Jahre seinen Tennis-Helden gefunden und einen weiteren Nationalsport gefunden. Mit gerade einmal siebzehn Jahren gewann der Rotschopf das prestigeträchtige Turnier in Wimbledon. Es folgte eine Weltkarriere, die jedoch immer wieder an den hohen Erwartungen der Öffentlichkeit zu scheitern drohte. Heute, etwa dreißig Jahre später, ist von der damaligen Euphorie nicht mehr viel übrig geblieben. Becker selbst ist in eine Privatinsolvenz gerutscht und der Boulevard berichtet mehr über das Privatleben des Ex-Tennisstars als über seine sportliche Karriere. Diese ist allerdings noch längst nicht vollständig zum Stillstand gekommen. Zeitweise trainierte der Badener das Tennis-Ass Nowak Djokovic aus Serbien. Insgesamt sieben Grand Slam Siege konnte das Team zwischen 2013 und 2016 einfahren. Im Tennis beinahe unerreicht.

Steffi Graf und neue Sterne am Tennishimmel

Neben Boris Becker gab es auch im Tennis der Frauen einen Namen, der für immer mit dem Sport verbunden bleibt. Steffi Graf, die Frau des amerikanischen Superstars Andre Agassi, machte ein ganzes Land mit ihren Erfolgen stolz. Auch sie gewann die wichtigsten Wettbewerbe und überzeugte mit ihrer sympathischen Art. Eine weitere Gemeinsamkeit mit Boris Becker: Auch sie stammt aus Nordbaden.